Golmod
Hauptseite Expedition Ausgrabungen Studien und Restaurierung Kunst Galerie Aktivitäten und Publikationen Partnerschaften
Xiongnu-Nekropole Egiin Gol Lage Gol Mod Lage Grab T1 Grab T20



In zwei topographischen Kampagnen, durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Centre archéologique européen am Mont Beuvray, war es möglich 387 Gräber zu lokalisieren und in eine erste Karte der Nekropole einzutragen. Das Gräberfeld ist in drei größere Teile gegliedert. In jedem der drei Gruppen liegen mehrere große Grabbauten, die ohne Zweifel Personen einer Oberschicht zuzuweisen sind. In zwei von drei Grabgruppen haben sich die Oberflächenstrukturen sehr gut erhalten, besonders im nördlichen Sektor. Auf diesen Bereich konzentrierten sich auch die bisherigen Untersuchungen. In sieben Grabungskampagnen wurden 16 Gräber und zwei große Monumental-Grabbauten, T1 und T20, ausgegraben.


Was die Verteilung der unterschiedlichen Gräber in den drei Gruppen betrifft, so lassen sich oberflächlich zwei verschiedene Grabtypen unterscheiden. Auf der einen Seite stehen die imposanten, Nord-Süd ausgerichteten Grabbauten mit einer rechteckigen Terrasse und einem Grabzugang in Form einer Funeralallee auf der Südseite. Auf der anderen Seite stehen kleine kreisförmige Gräber mit einer Steinpackung. In beiden Fällen ist der Grabaufbau an der Oberfläche anhand von Steineinfassungen zu erkennen. Die Bestattungen, je nach Status des Toten, lagen in einer Tiefe zwischen 1,5m und 18 m.


Die größten Ensembles, von denen zwei bislang ausgegraben wurden, sind die Gräber T1 und T20, deren Anlagen auf komplexe Riten hinweisen, wie u. a. durch Depots sichtbar wird. Auf halber Höhe, in einer Tiefe von etwa 10 m, wurden in beiden Gräbern einzelne Metallgenstände gefunden, die zu einem Wagen gehören. Auf einem tieferen Niveau, stand der Sarg in einer doppelten hölzernen Grabkammer aus Lärchenholz. Die Aufwändigkeit der Anlage sowie der Reichtum der Grabbeigaben und Depots weisen diese als Gräber der Elite aus.











In den runden Gräbern, die in ihrer Lage Bezug nehmen auf die aufwändigen Bestattungen, waren die Toten in einer einfachen Grabgrube bestattet. Sie lagen in einem Holzsarg, ausgestreckt auf dem Rücken, umgeben von Grabbeigaben. Ihnen wurden Tongefäße, Waffen, wie Borgen und Pfeile sowie Bestandteile des Pferdegeschirrs, wie Trense und Psalien beigegeben. Oftmals finden sich auch Knochen von Tieren, die in einem getrennten Teil nördlich des Kopfes deponiert worden sind. Die anthropologische Untersuchungen sowie die Analyse der Fauna und der Artefakte liefern zahlreiche Informationen über die Lebensweise und Handelsverbindungen mit China und Mittelasien im Einflussbereich der Xiongnu.
site réalisé par multipass